Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Burnout

 

Der Begriff Burnout bezeichnet ein Phänomen  menschlichen Erlebens, bei dem quasi ein Feuer erlischt. Es ist, als verglimme die Kraft, um Arbeit und Alltag bewältigen zu können. Es handelt sich dabei um einen Zustand körperlicher, geistiger und emotionaler Erschöpfung. Von Burnout spricht man i.d.R., wenn verschiedene Symptome aus den drei genannten Bereichen über einen längeren Zeitraum auftreten.

Meine Angebote im Rahmen eines Burnout-Syndroms können Sie als Ergänzung bzw. supportives Maßnahmenpaket betrachten, das vor aber auch nach einer stationären Behandlung in einer psychosomatischen Klinik greift.

 

Burnout - Volkskrankheit?

Egal, ob es um Stressbewältigung oder Stress am Arbeitsplatz geht, um chronische Überlastung, Work-Life-Balance, um Mobbing oder          den Umgang mit Konflikten: oft wird auf das Burnout-Syndrom hingewiesen.

Chronischer Stress, Überlastung, Mobbing, andauernde Konflikte, Perspektivlosigkeit und vieles mehr können tatsächlich zu einem   Ausbrennen führen! Allerdings verschleiert dieser häufig inflationäre Gebrauch des Begriffs die Sicht auf die eigentliche Problemlage.

Kritiker, die über die "Modekrankheit Burnout" die Nase rümpfen, haben nicht ganz unrecht wenn sie behaupten "Burnout" ist populär.                 

Ob kleines Formtief oder zeitlich begrenzte Niedergeschlagenheit: vieles wird heute in die Schublade "Burnout" gesteckt.                             Dabei wird dieser Gebrauch dem "echten" Burnout-Syndrom in keiner Weise gerecht. 
 

Tatsächliche ist es mehr als ein vorübergehender Zustand der Erschöpfung.

Die eigentliche Ursache für das Burnout-Syndrom liegt meist viel tiefer als allgemein angenommen. Die Zusammenhänge sind                      i.d.R. komplizierter als sie im ersten Moment scheinen. Und die Symptome lassen sich oft nur schwer von den Symptomen einer     "klassischen",  nicht auf Überarbeitung zurückzuführenden, Depression unterscheiden.

Wir haben es also beim Burnout-Syndrom mit einer ernstzunehmenden Erkrankung zu tun.

Eine Änderung der belastenden Lebensumstände oder gar eine Veränderung der persönlichen  Einstellungen zu den kritischen Themen  braucht viel Zeit; was nicht bedeutet, dass „viel Therapie“ immer vonnöten ist. In vielen Fällen wird aber der zeitliche Prozess der Veränderungen von den Betroffenen  unterschätzt!

 

 

 

Die Unterstützung bei Burnout in meiner Praxis hat zum Ziel: 

in einem übersichtlichen Zeitrahmen Handlungsfähigkeit wiederherzustellen; 

ausreichend Kraft für eine längerfristige Behandlung des Burnouts zur Verfügung zu haben; 

den Teufelskreis  der Erschöpfungszustände durchbrechen zu können.

 

 

 

Mein Angebot  bei der Bewältigung des Burnout-Syndroms berücksichtigt  die akuten Beschwerden sowie                             die psychische, geistige und physische Gesamtkonstitution:

  • Analyse des IST-Zustands
  • Erkennung von Stressoren  im Kontext von individueller Persönlichkeit

  • Entwicklung von Bewältigungsstrategien im Kontext der Stressoren

  • Individuelle  Unterstützung bei Schlaf, Ernährung und Bewegung

  • Entspannungsmaßnahmen

  • Entwicklung der Fähigkeit zur Selbstregulation und Ressourcenaufbau, ähnlich dem, den ich innerhalb der                                                  Arbeit mit Stress und Trauma anwende  –  Somatic Experiencing® und Somatic-Adjustment® (siehe dort).

  • HRV*-Messung (Herz-Raten-Variabilität) – Regulationsfähigkeit innerhalb des vegetativen Nervensystems                                                     (wie gut kann ich mich erholen?).

      *Als Herzfrequenzvariabilität wird die Fähigkeit des Organismus bezeichnet, die Frequenz des Herzrhythmus zu verändern. 

           Auch im Ruhezustand treten spontan Veränderungen des zeitlichen Abstandes zwischen zwei Herzschlägen auf (physiologisch!)